Klima-Treff

Klima-Treff nach der Übergabe der Bürgeranregung vor dem Rathaus Eitorf
Klima-Treff nach der Übergabe der Bürgeranregung vor dem Rathaus Eitorf

Wer wir sind und was wir wollen

Der Klima-Treff ist eine Gruppe Menschen aus Eitorf, Windeck und Hennef, die Veränderungen zu mehr Klimaschutz voran treiben möchte. Wir sind überparteilich und unabhängig. Wir wollen uns inspirieren, wie wir privat nachhaltiger und Klima schonender leben können, um unseren Kindern einen gesunden und lebenswerten Planeten zu hinterlassen.

Aber wir wollen auch nachhaltiges Verhalten für alle vereinfachen, indem wir den sozial-ökologischen Wandel beschleunigen. Dazu haben wir am 14. Mai 2020 eine Bürgeranregung in der Gemeinde Eitorf eingereicht, organisieren Vortragsabende und Aktionstage zu Klimakrise, Verkehrswende, Stromwende und Ernährungswende. Der Klima-Treff im Hörfunk: SWR2 Hörfunk berichtete am 21.9.2020 in der Sendung "Leben" und WDR5 am 19.11.2020 in der Sendung "Neugier genügt" (beides Features von Renate Dobratz). Hier ein Video von unserer Fahrraddemo am 25.9.2020. Die Solidarische Landwirtschaft (SoLaWi) Hanfer Hofgemüse aus Hennef hat im Mai 2021 ein Depot in Eitorf eröffnet - du kannst dich gern bei uns anschließen. Anlaufende Projekte: Carsharing im eigenen Ortsteil. Wenn du mitmachen möchtest bei einer unserer Initiativen (Diagramm unten), bitte einfach Kontakt aufnehmen. Wir freuen wir uns auf Sie und dich!


Aktuelle Termine

  • Jeden Freitag, 11-12 Uhr: Demo der Groß-Mütter und Groß-Väter for Future auf dem Markt - für die kommunale Energie- und Verkehrswende, für mehr Klima-Gerechtigkeit zwischen den Generationen
  • Sonntag, 4. Dezember 2022, 16.30 - 17.30 Uhr: Koordinationstreffen (Webex)


Eichelhäher-Aktion: Traubeneicheln sammeln für den Zukunftswald

Bis zu 1000 Jahre können die trockenresistenten Traubeneichen alt werden, deren weitere Verbreitung wir in unseren Wäldern fördern wollen, weil die Traubeneiche so klimaresilient ist.

 

Ziel ist es, dem Eichelhäher besonders viele gute Eicheln auf Waldtischen zu präsentieren. Der wiederum vergräbt als Futtervorrat für den Winter so um die 3000 - 5000 Eicheln im Jahr. Viele davon haben die Chance, im Frühjahr zu keimen, einige werden es schaffen, alt zu werden. Natürlich verbreitete, im Waldboden gekeimte Traubeneichen sind kräftiger und widerstandsfähiger als gepflanzte Baumschuleichen.

Unter der Anleitung von Revierförster Oliver Dreger haben wir am 20. November 2022 im wunderbaren Naturschutzgebiet Hüppelröttchen die guten Eicheln gesammelt. Leider war es im November viel zu frühlingshaft warm, so dass die meisten Eicheln schon keimten, bevor wir sie sammeln konnten! Dennoch haben wir ein dickes Säcklein zusammen bekommen.

Zusätzlich kam die Idee auf, selbst zum Eichelhäher zu werden und die gekeimten Eicheln vom letzten Jahr neu zu verbuddeln. Diese kleinen Jährlingsbäumchen haben jetzt schon zwei bis drei Blätter, und wenn diese gefallen sind, können wir sie unter Anleitung des Försters (!) an andere Orte im Wald verpflanzen, an denen sie Chancen auf Zukunft haben.

 

Wer macht mit?

Anmeldung fürs Umpflanzen der kleinen Trauben- und Stieleichen bitte bei Herbert Antweiler unter Tel. 0175-8382189 (auch Signal).

 



Parking Day am 16. Sept. 2022: Mehr Platz zum Leben statt Parken

Den Marktplatz, der im Normalfall zum Parken von vorwiegend fossil betriebenen Blechkarosserien genutzt wird, gestaltete der Klima-Treff zum Wohlfühlort um: Tische mit Leckereien, gemütliche Liegen unter Sonnenschirmen und groovige Musik luden zum Entspannen ein. „Nehmen Sie sich gern eine Zeitung und setzen sich in den Liegestuhl. Mögen Sie Kekse oder einen Apfel dazu?“, lud Regina Böhm die Passanten ein.

 

Ein Schaukelpferd, eine Malecke und eine Ecke mit Bauklötzen lockten auch Kinder an: Die Vorschulkinder des Kindergarten Knallfrosch kamen zu Besuch und gestalteten ein Bild „Wie wollen wir in Zukunft unterwegs sein?“ mit vielen Fortbewegungsmitteln, die kein klimaschädliches CO2 ausstoßen. Ein halber Parkplatz diente zudem – deutlich platzeffizienter – als Abstellplatz für fünf Fahrräder.

 

Wenn wir weniger Auto fahren und uns im Carsharing (E-) Autos teilen, brauchen Städte und Gemeinden weniger öffentliche Parkflächen. Stattdessen kann die freiwerdende Fläche für mehr Stadt-Grün, Straßencafés, Fahrradabstellplätze und Parkbänke genutzt werden. „Blechwüsten verhindern, dass sich zum Beispiel ältere Menschen mit Rollatoren ausruhen und Kinder spielen können. Ohne Autos haben wir mehr Platz für menschliche Begegnungen“, resumiert Annelore Küster vom Klima-Treff.



Eitorf im Gespräch: Wie wollen wir leben? Teil 6: Exkursion zum Solarkocher

Wie funktioniert ein Solarkocher? Wie baut man ihn auf? Was kann man darin alles zubereiten? Braucht man schwarze Töpfe? Wird das wirklich richtig heiß?

 

Dies und mehr am Samstag, 25. Juni 2022 von 15-16 Uhr bei Familie Ulmen-Molinario im Garten, Eintrachtstraße 9, Eitorf-Halft. Anmeldung unter: dialog@klimatreff.info



Regenbogenpreis

Der Klima-Treff hat den Regenbogenpreis der Grünen Fraktion im Landesverband Rheinland (LVR) zugesprochen bekommen. Er ist mit 500 Euro dotiert und wurde uns am 7. Juni 2022 überreicht. Ein herzliches Dankeschön für diese Unterstützung!



Eitorf im Gespräch: Wie wollen wir leben? Teil 5 - Exkursion: Klimaneutraler Tönneshof

Wärme- und Stromwende im Gebäudebestand - eine Herausforderung, die Familie Bartsch in Käsberg bereits vor Putins Ukraine-Krieg gemeistert hat. Die Bartschs öffnen für alle Interessierten ihre Türen: Komm mit und schau, wie auch dein Zuhause bilanziell klimaneutral werden kann.

 

Termin am 11. Juni leider schon ausgebucht! Wegen großem Interesse wird aber zeitnah ein zweiter Termin angeboten: Samstag, 25. Juni 2022, 10-12 Uhr. Anmeldung erbeten unter: dialog@klimatreff.info



Eitorf im Gespräch: Wie wollen wir leben? Teil 4 - Carsharing als Verkehrswende-Baustein

Siegburg Steinbahn, Werfen, Dattenfeld, Schladern - alle machen sich auf den Weg zum Carsharing. In Eitorf suchen wir noch mehr Mitstreiter:innen, damit es sich lohnt, so ein ökostrombetriebenes E-Auto für ein Wohnviertel anzuschaffen. Hier der Feierabendtalk dazu.

 

Zoomlink hier - Start am Freitag, 20. Mai 2022 ab 18 Uhr



Eitorf im Gespräch: Wie wollen wir leben? Teil 3 - Stromwende starten mit Stecker-Solar

Eigenen Solarstrom produzieren am Balkongeländer - alle Infos dazu erhalten Sie an diesem Abend von Energieberaterin Petra Grebing. Mehr...

 

Anmeldung nicht erforderlich. Einfach zuschalten. Zoomlink für Freitag, 29.4.2022 ab 18 Uhr hier.



Eitorf im Gespräch: Wie wollen wir leben? Teil 2 - Konsumwende

Im 2. Teil der Gesprächsreihe "Wie wollen wir leben?" geht es um die Konsumwende - ums Reparieren und ums Teilen, auf dass wir weniger kaufen müssen und Gekauftes länger hält. Mehr.

 

Anmeldung nicht erforderlich. Schalten Sie sich gerne einfach dazu: Zoomlink für Samstag, 26.3.2022, 18.00 - 19.30 Uhr hier.



Eitorf im Gespräch: Wie wollen wir leben? Teil 1 - Ernährungswende

Online-Gesprächsrunden und Sommer-Exkursionen von März bis Juni 2022. Wir starteten am Montag, 7. März 2022 mit der Ernährungswende und der "Einladung zum Mitessen" bei der solidarischen Landwirtschaft Hanfer Hof: "Eitorf is(s)t klimafreundlich".

Der Monatbeitrag für die Solawi-Kiste wird im Anbaujahr 1.5.2022 - 30.4.2023 voraussichtlich bei ca. 85-90 €/Monat liegen. Dieser Beitrag wird aber solidarisch unter den Mitgliedern verteilt - d.h. wer weniger zahlen kann, bietet weniger. Wer mehr zahlen kann, bietet mehr. Die Bieterrunde findet am Samstag, 9. April von 14-17 Uhr auf dem Hofgelände statt.



Vierte Critical Mass in Eitorf!

Als Critical Mass (CM) treffen sich regelmäßig weltweit Radfahrer:innen zu gemeinsamen Radtouren durch die Innenstädte. Am Samstag, den 5. März 2022 luden wir zum 4. Mal auch in Eitorf ein. Start ab 10.00 Uhr auf dem Markt, Dauer ca. 1 Stunde. Wir möchten damit auf den Radverkehr als sanfte Form des Individualverkehrs aufmerksam machen. Kommt und radelt mit uns für eine fahrradfreundliche Verkehrswende. Fürs Radfahren zum Job, zur Kita und Schule, zum Einkauf. Für mehr Radwege, Lastenräder und Carsharing bei uns auf dem Lande.

 

Im Anschluss: Friedensdemo ab 12 Uhr auf dem Markt



So sind wir organisiert

Wir sind (zumindest bisher) kein eingetragener Verein, sondern eine lose Gruppe von aktiven und passiven Unterstützenden. Wer bei uns aktiv mitarbeiten möchte, kann dies in einer oder vielen der im Moment sieben Initiativen rechts im Organigramm. Aus jeder Initiative treffen sich regelmäßig Vertreter*innen im Koordinationsteam, damit wir uns absprechen und Synergien besser nutzen können. Wir "treffen" (Zoom) uns jeden ersten Sonntag im Monat um 17 Uhr.



Europäische Mobilitätswoche

Eine ganze Woche lang klimafreundliche Mobilität ausprobieren. Eitorf beteiligt sich erstmals an der Europäischen Mobilitätswoche, einer Aktion der EU-Kommission und des Umweltbundesamtes, die jedes Jahr vom 16.-22. September stattfindet. Ein Beispiel:

Sonntag, 19.9. war Familien-Mobilitätstag auf dem Markt: Besucher:innen konnten ein Carsharing-Elektroauto der BürgerEnergie Rhein-Sieg Probe fahren, ein Lastenrad mit Kindersitzbänken ausprobieren und beim Radparcours Ihre Geschicklichkeit trainieren. Beim (kleinen) Fahrräder-Flohmarkt konnten Sie Gebrauchträder und Zubehör weiterverkaufen oder erwerben. Kleine Reparaturen waren bei der Fahrradwerkstatt der Eitorfer Tafel möglich. Ab 12 Uhr versteigerte das Fundbüro Gebrauchträder. Der RSK-Fahrradbeauftragte Sven Habedank informierte über das Radverkehrsnetz des Rhein-Sieg-Kreises.

Der Klima-Treff organisierte die Critical Mass und den Klima-Talk "Clebver mobil" in der Biologischen Station.

 

Autofrei zur Schule

Eine Woche lang sind alle Familien in Eitorf eingeladen, sich am Projekt "Autofrei zur Schule" zu beteiligen - Schulkinder der Grundschulverbünde sowie aller weiterführenden Schulen sind eingeladen, zu Fuß, mit dem Rad oder mit dem Schul-/Linienbus (oder Zug) zur Schule zu kommen. In Mühleip und Alzenbach gibt es dazu sogar "Laufbusse".

Podcasts der Berufsschule

Schüler:innen der Höheren Handelsschule (Berufsschule) am Standort Eitorf haben einen Podcast mit Sina Pfister vom Klima-Treff aufgenommen. Sie ist Mit-Organisatorin der Europäischen Mobilitätswoche hier in Eitorf und stellt sich Fragen wie "Benutzt du nur öffentliche Verkehrsmittel oder hast du selber auch ein Auto?" oder "Wie erhoffen Sie sich die Zukunft in 10 Jahren?" und schwärmt von dem, was wir gewinnen können an Lebensqualität, wenn wir unsere Mobilität umgestalten. Reinhören lohnt sich! Ein weiterer Podcast wird folgen.



Kickt die CO2-Tonne mit der Klimawette

Kickt die Tonne! - Unter diesem Motto machte die bundesweite CO2-SparAktion "Die Klimawette" auf ihrer Sommer-Radtour am Freitag, 13. August 2021 Station in Windeck-Rosbach sowie in Eitorf, um uns alle zu motivieren, bis zur Weltklimakonferenz in Glasgow im November mindestens eine Tonne CO2 einzusparen. Der Klima-Treff Eitorf, Klimastammtisch Windeck, der ADFC Obere Sieg e.V. sowie Bürgermeister Rainer Viehof unterstützen die Aktion und radelten zuvor bereits ab Windeck mit.

Das Motto dieser Radtour durch ganz Deutschland ist durchaus wörtlich zu nehmen. Denn im Gepäck des mitgeführten Lastenrads ist auch eine Tonne CO2, die jeder und jede mal so richtig „umhauen“ darf. Dies war in Rosback zunächst die Aufgabe von Bürgermeisterin Alex Gauß. Später in Eitorf kickten Bürgermeister Rainer Viehof, der Bürgermeister aus dem vom Ahr-Hochwasser stark betroffenen Ort Mayschoss sowie Renate Dobratz vom Klima-Treff zusammen die Tonne. Das Kicken der CO2-Tonne stand symbolisch für „Wetten, dass… beim Klimaschutz mehr geht bei uns?“

Wie das für den oder die Einzelne ganz einfach machbar ist, zeigt ein Blick auf die Webseite www.dieklimawette.de.

  • Zum einen kann man selbst CO2 einsparen und für die Klimawette erfassen. Aus einer Liste von 20 Vorschlägen kann man hierzu seinen eigenen Vorsatz für den Klima-Sommer heraussuchen – vom LED-Lampentausch über den fleischfreien Monat oder den autofreien Arbeitsweg bis hin zum solaren „Balkonkraftwerk“.
  • Zum anderen kann man konkrete Klimaschutzprojekte von gemeinnützigen Kompensationsdienstleistern durch eine Spende ermöglichen und damit tonnenweise CO2 vermeiden. Zur Auswahl stehen dazu Solar- und Effizienzprojekte ebenso wie Aufforstungs- und Pflanzenkohle-Projekte.

Der Initiator der Klimawette, Dr. Michael Bilharz, tourt in 100 Tagen mit dem Lastenrad mehr als 6.000 km quer durch Deutschland, um möglichst viele Menschen und Kommunen zum Klimaschutz zu animieren und spielerisch einen riesigen gemeinsamen Batzen CO2 einzusparen. Schirmherr der Klimawette ist der Präsident des Umweltbundesamtes, Prof. Dirk Messner.

 

Wer wissen will, warum Michael eigentlich dieses Stück Pflanzenkohle mit dem Hammer zu Pulver zerbröselt hat, während er von "negativen CO2-Emissionen" und "Pyrolyse" sprach, der findet hier die interessante Antwort.

 

Im beruflichen Leben arbeitet Michael Bilharz beim Umweltbundesamt in Dessau und ist dort verantwortlich für die Gestaltung und Fortentwicklung des UBA-CO2-Rechners, mit dem jede:r seinen CO2-Fußabdruck berechnen kann.

 



1.-4. Juli 2021: "Wald mit Zukunft"

Ausstellung, Talkrunde, Workshops, Vorträge, Exkursionen

Hast du beim Regen im Frühjahr auch im Stillen schon gehofft, dass die Wasserspeicher unserer Wälder sich nach drei Trockenjahren endlich wieder ein wenig füllen, damit die Buchen nicht den Fichten folgen? Wälder binden CO2 und spenden Kühle und Schatten. Ein Waldspaziergang beruhigt unser Gemüt und klärt unsere Gedanken. Holz kann aber auch ein guter Baustoff sein - klimafreundlicher als Zement und Beton - und eine Alternative zu fossilem Heizöl und Erdgas. Wir bieten eine Plattform für öffentlichen Dialog: Wie können wir in Zeiten des Klimawandels unseren Wald schützen und gleichzeitig nachhaltig nutzen? Mehr...


Waldbegeistert

Die Gruppe „Wald mit Zukunft“ des Klima-Treffs hat den hessischen Förster Gerald Klamer an der Storcker Hütte getroffen, um über Waldschutz in Zeiten des Klimawandels zu sprechen. Der leidenschaftliche Wildnis-Wanderer ist im Februar unter einigem Medienecho von Marburg aus zu einer 6000 Kilometer langen Waldbegeisterungs-Wanderung durch Deutschland aufgebrochen und hat für dieses Projekt seine 25-jährige Tätigkeit als Forstbeamter in Hessen aufgegeben. Bis Mitte November will er fast non-stop nur mit Tarp, alter Isomatte, solarbetriebenem Laptop und App unterwegs sein. Auf dem Weg zwischen Siegen und Siebengebirge durchquerte er am 7. März das Eitorfer Gemeindegebiet. Zum Interview



Solidarische Landwirtschaft für Eitorf

In einer SoLaWi schließen sich Freunde der regional-saisonalen Bio-Ernährung zusammen und finanzieren fürs komplette Anbaujahr einen eigenen Gärtner, der für die SoLaWi-Mitglieder ökologisch und bodenschonend rund ums Jahr Gemüse anbaut. Die SoLaWi-Mitglieder übernehmen für den Gärtner das Anbaurisiko, so dass dieser nicht mehr der Marktkonkurrenz unterliegt. Daher kann er sich auf Artenvielfalt und Humusaufbau fokussieren – stärker als es im marktgebundenen Bioanbau möglich ist.

Die SoLaWi „Hanfer Hofgemüse“ des Hennefer Demeter-Landwirts Bernd Schmitz wird ab Mai 2021 ein Depot in Eitorf eröffnen. Ein Eitorfer SoLaWi-Mitglied wird freitags das Gemüse aus Hennef ins Eitorfer Depot fahren, wo die Eitorfer es sich Freitag oder Samstag abholen. Die Kosten liegen bei ca. 75 €/Monat, werden aber in einer Bieterrunde ebenfalls solidarisch nach Selbsteinschätzung aufgeteilt, so dass Geringverdienende einen kleineren Monatsbetrag zahlen können.



Auto teilen im eigenen Wohnviertel

Welches ist das beste Auto für den Klimaschutz? Die Antwort: gar keins. Zumindest: deutlich weniger Autos. Das geht mit Carsharing, also „Auto teilen“.

Der Klima-Treff will Carsharing ab Sommer 2021 nach Eitorf holen - zusammen mit der BürgerEnergie Rhein-Sieg, die sowohl die Elektroautos als auch den zugehörigen Ökostrom stellt. In welchem Eitorfer Ortsviertel kommen als erstes 15 Leute zusammen, um die erste Carsharing-Station zu eröffnen? Anmelden bei Kirsten Spitz unter dialog@klimatreff.info. Mehr...



Schüler-Ausstellung "Umwelt schützen - Zukunft gestalten" vom Rathaus in Gemeindebibliothek umgezogen

Gezeigt werden 14 Bilder von 6- bis 10-jährigen Grundschulkindern der MosaikSchule Eitorf+Harmonie, ergänzt durch eine vierteilige Bildserie der Studentin Samira Hesse. Die Bilder entstanden im Vorfeld des Klima-Aktionstages in Eitorf am 19. Juni 2020, an dem sie auf dem Eitorfer Marktplatz präsentiert wurden. Im Präsenzunterricht und im Home-Schooling haben die Kinder ihre Gedanken zu den ökologischen Herausforderungen festgehalten, in die sie gerade hineinwachsen und die sich um ihren Lebensweg ranken werden - wie Klimaschutz, der Erhalt unserer Wälder oder Müllvermeidung zum Schutz der Meere. Für die Ausstellung im Rathaus wurden die Bilder ressourcenschonend auf recycelte Wahlkampfplakate fixiert. Mögen Kommunalpolitik und Gemeindeverwaltung die Sorgen und Wünsche der jungen Generation bei ihren Entscheidungen im Blick behalten. Nachdem die Bilder zwei Monate in den Fluren des Rathauses hingen, sind sie im Februar in die Gemeindebibliothek umgezogen.



Groß-Mütter und Groß-Väter for Future Eitorf halten Mahnwachen am Markt

Nach dem Vorbild der "Oldies for Future" in Hennef haben sich jetzt auch in Eitorf die "Groß-Mütter und Groß-Väter for Future" gegründet. Wie die Hennefer treffen sich auch die Eitorfer seit 18.9.2020 regelmäßig freitags von 11-12 Uhr auf dem Marktplatz zur "Mahnwache für den Klimaschutz". Sie stehen für nachhaltigen Lebensstil, Klimaschutz, Bewahrung der Natur für ihre eigene Zukunft und die unserer Kinder und Enkelkinder. Jeden letzten Samstag im Monat ab 15 Uhr gehen Sie zudem auf Müllsammeltour. Mitmacher*innen gesucht!


Klimaneutral leben - (Wie) geht das?

Mit dem CO2-Rechner des Umweltbundesamtes den eigenen CO2-Abdruck verkleinern. Deutsche stoßen jedes Jahr im Schnitt 11,6 Tonnen CO2-Äquivalente aus. Familie Ulmen-Molinario verringert ihren CO2-Fußabdruck auf unter fünf Tonnen, später auf unter vier Tonnen pro Person - ein Radiobeitrag dazu vom 20. Mai 2020 in der Sendung "Living Planet" der Deutschen Welle (7:30, Englisch).


Sonne im Essen

Mit einem Solarkocher koche ich genauso so schnell wie auf dem Herd - aber ohne Strom, ohne Gas, ohne Holzkohle, ohne Ruß, ohne CO2-Ausstoß. Einfach nur durch die Bündelung der Sonnenstrahlen in die Mitte einer Art "Satellitenschüssel" - und da wird es heißer als in meinem Backofen! Fotos vom Aufbau und leckeren Gerichten...


Vision 'Klima-neutrales Eitorf'

Träumen erwünscht: Die Ziele des Pariser Klimaabkommens kommunal umsetzen. Wie sähe ein postfossiles, dekarbonisiertes Eitorf eigentlich aus? Wir trauen uns, eine kreative und mutige Vision vom sozial-ökologischen Wandel in unserer Gemeinde zu entwerfen. Sei dabei!


Meine kleine Stromrevolution

Geld zurück! Wir verringern unsere Stromrechnung.


Wechseln zu Ökostrom

Warum ist das sinnvoll, obwohl der Steckdosen-Strom gleich bleibt? Welche Anbieter sind aus ökologischer Sicht empfehlenswert?


Die bundesweite Klimabewegung

Ziele und Methoden von Fridays for Future, Extinction Rebellion, Ende Gelände, Sand im Getriebe, Free the soil, Am Boden bleiben...


Wir müssen reden...

Klimakrisen-Kommunikation - Diskutieren üben mit Menschen, die den Klimawandel anzweifeln. Eine besondere Herausforderung.


Der Klimakrise in die Augen schauen, ohne verrückt zu werden

Viele von uns fühlen Ohnmacht, Lähmung, Verzweiflung, wenn sie sehen, wie unser Lebensstil unsere (Enkel-)Kinder gefährdet. Wir probieren gemeinsam Übungen aus der Tiefenökologie von Joanna Macy aus, um Ohnmacht in Kraft, und Wut in Mut umzuwandeln.


Verbote verboten?

Die einen halten Verbote für den Klimaschutz für eine Ökodiktatur. Die anderen sagen, wir brauchen Standards und Limits, um langsam auslaufen zu lassen, was uns schadet, nämlich fossile Energien. Mal ehrlich: Was ist so schlimm an Regeln? Rote Ampeln, Tempo 30, Rauchverbot am Arbeitsplatz, Abschaffung der Sklaverei und FCKW-Verbot sind nur Beispiele dafür.


Baumpflanzaktion

Bäume pflanzen mindert die Erderwärmung, denn während der Fotosynthese nehmen Bäume CO2 aus der Luft auf. Wie wär es, wenn wir im Frühjahr oder Herbst den Förstern ein wenig helfen beim klima-angepassten Umbau unserer Wälder?